Scegli ora la tua testimonianza e invia un segnale forte per la Svizzera

√ą semplice:
1.¬† Clicca e scegli quale testimonianza √® la pi√Ļ adatta a te
2. La tua testimonianza  verrà pubblicata e aggiunta alla pagina dei sostenitori
3.¬†Condividi la tua testimonianza¬†con la tua cerchia di amici e conoscenti,¬†pi√Ļ sono meglio √®!

Ora aggiungi semplicemente la tua dichiarazione

1. Scegli una dichiarazione o scrivi la tua:

2. Inserisci le informazioni sul mittente:

Estensioni consentite: jpg jpeg png gif. Maximum size: 5 MB
Active Supporter
Luisa Leanza
Wappen Aargau AG
Luisa Leanza

Die AHV ist heute mit der Pensionierung der Babyboomer und der deutlich h√∂heren Lebenserwartung der Rentner schon genug gefordert. Bald wird sie mehr ausgeben, als sie einnimmt. Die Milliardenkosten einer 13. AHV-Rente w√ľrden in dieser Situation wie ein Brandbeschleuniger wirken. Die Folge w√§ren h√∂here Preise und weniger Lohn f√ľr eine Giesskannenl√∂sung, die weder fair noch sozial ist. Ich sage klar Nein zur 13. AHV-Rente.

Vincent Simon
VD
Vincent Simon

La 13e rente serait versée à tous les rentiers, même à ceux qui n'en ont pas besoin. Et ce sont les jeunes générations et les travailleurs modestes qui devraient passer à la caisse pour la financer. C'est injuste.

Regional Co-Presidium
Petra Gössi
SZ
Petra Gössi
Ständerätin
PLR.I Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Active Supporter
Pascale Ineichen
ZH
Pascale Ineichen
Leiterin Kommunikation

Ab 2030 l√§uft die AHV unter den heutigen Voraussetzungen in ein Finanzierungsdefizit. Eine 13. AHV-Rente w√ľrde die entstehende L√ľcke zus√§tzlich massiv vergr√∂ssern. Unsere Priorit√§t muss es sein, die AHV langfristig zu stabilisieren - auch f√ľr nachfolgende Generationen.

Sven Bradke
Sven Bradke
PLR.I Liberali Radicali

Der Mittelstand soll nicht zus√§tzlich belastet werden. Genau das w√§re aber der Fall, wenn eine 13. AHV-Rente finanziert werden m√ľsste. H√∂here Lohnabgaben und Mehrwertsteuern w√§ren die Folge. Das trifft besonders Familien und wirtschaftlich schw√§chere Personen.

Sarah Fuchs
Sarah Fuchs
PLR.I Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Active Supporter
Barbara Schaffner
ZH
Barbara Schaffner
Nationalrätin, GLP

Eine 13. AHV-Rente sollte bedarfsgerecht sein. Mit dieser Initiative wird sie mit der Giesskanne ausgesch√ľttet - also auch an Million√§re. Ein NEIN macht den Weg frei f√ľr eine bessere L√∂sung.

Enrique Castelar
Enrique Castelar
Giovani Liberali Radicali

Nein, zur Pl√ľnderung der AHV! Der Generationenvertrag verlangt nachhaltige L√∂sungen, nicht kurzfristige Vorteile zulasten kommender Generationen. Solche Massnahmen stellen einen Raub an der Rentenzukunft der n√§chsten Generationen dar.

Marc R√ľdis√ľli
Marc R√ľdis√ľli
Giovani del Centro

Eine 13. AHV Rente f√ľr Blocher? Dazu sage ich klar Nein. Die Initiative ist unfair und sozial nicht vertretbar. Die Zusatzleistungen kommen nicht gezielt jenen Personen zugute, die sie ben√∂tigen, sondern werden auch an ehemalige Topverdiener verschleudert. Das ist nicht generationengerechte Politik.

Active Supporter
Nicolas Rasper
Nicolas Rasper
Gemeinderat
UDC

Eine 13. AHV-Rente ist nicht gratis zu haben. H√∂here Lohnabgaben und Mehrwertsteuern w√§ren die Folge, welche den Mittelstand stark belasten w√ľrden.

Damian Schaller
Damian Schaller
PLR.I Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Dominik Zehnder
Dominik Zehnder
PLR.I Liberali Radicali

Diese Initiative ist unlogisch, unbegr√ľndet, unrentabel und uuu-teuer.

Bettina Balmer
Bettina Balmer
Kinderchirurgin
PLR.I Liberali Radicali

Diese superteure Initiative verteilt Rentenzuschläge mit der Giesskanne. Am meisten profitieren jene, die bereits eine hohe Rente erhalten. Das ist unfair und sozial nicht vertretbar.

Joachim Cerny
Joachim Cerny
PLR.I Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Urs Wohlgemuth
Urs Wohlgemuth
PLR.I Liberali Radicali

Der Mittelstand soll nicht zus√§tzlich belastet werden. Genau das w√§re aber der Fall, wenn eine 13. AHV-Rente finanziert werden m√ľsste. H√∂here Lohnabgaben und Mehrwertsteuern w√§ren die Folge. Das trifft besonders Familien und wirtschaftlich schw√§chere Personen.

Christian Heydecker
Christian Heydecker
PLR.I Liberali Radicali

Der Mittelstand soll nicht zus√§tzlich belastet werden. Genau das w√§re aber der Fall, wenn eine 13. AHV-Rente finanziert werden m√ľsste. H√∂here Lohnabgaben und Mehrwertsteuern w√§ren die Folge. Das trifft besonders Familien und wirtschaftlich schw√§chere Personen.

Martin H√ľbscher
Martin H√ľbscher
UDC

Mit der Giesskanne auch denjenigen eine 13. Rente auszahlen, welche es nicht nötig haben schwächt die AHV als Ganzes.

Active Supporter
Yannick Eigensatz
Yannick Eigensatz
Vorstandsmitglied, Jungfreisinnige Luzern
Giovani Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Rick Näf
Rick Näf
Vorstand JF Thurgau
Giovani Liberali Radicali

Die finanzielle Lage der AHV ist heute schon besorgniserregend. Die Renten sind nur bis 2030 finanziert. Eine 13. AHV-Rente f√ľr alle verursacht Milliardenkosten, die das Finanzloch der AHV rasant vergr√∂ssern w√ľrden. Das ist v√∂llig verantwortungslos.

Roberto Colonnello
Roberto Colonnello
economiesuisse

F√ľr eine teure, ineffiziente Giesskannen-Idee die AHV in den Ruin treiben oder die Mehrwertsteuer und Lohnabz√ľge massiv erh√∂hen? Das ist mit Sicherheit der falsche Weg. Ich sage klar Nein zur 13. AHV-Rente.

Regional Co-Presidium
Adrian Derungs
Adrian Derungs
Direktor, Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ)

Der Mittelstand soll nicht zus√§tzlich belastet werden. Genau das w√§re aber der Fall, wenn eine 13. AHV-Rente finanziert werden m√ľsste. H√∂here Lohnabgaben und Mehrwertsteuern w√§ren die Folge. Das trifft besonders Familien und wirtschaftlich schw√§chere Personen.

Sandra Stadler
Sandra Stadler
Alleanza del Centro

88% der heutigen Rentnerinnen und Rentner verf√ľgen √ľber eine existenzsichernde Rente. Ein Giesskannenausbau der AHV ist deshalb nicht n√∂tig und unfair gegen√ľber denjenigen, die daf√ľr bezahlen.

Aurel Keller
Aurel Keller
Lernender Kaufmann
Giovani Liberali Radicali

Die 13. AHV-Initiative verspricht kurzfristige Vorteile, aber sie gef√§hrdet die finanzielle Zukunft. Diese Massnahme w√ľrde eine untragbare Last auf kommende Generationen abw√§lzen und das Rentensystem ins Ungleichgewicht bringen. Wir brauchen durchdachte, langfristige L√∂sungen, nicht eine Initiative, die unsere Zukunft gef√§hrdet!

Virginie Trachsel
Virginie Trachsel
Nationalratskandidatin, FDP Bern
PLR.I Liberali Radicali

Diese superteure Initiative verteilt Rentenzuschläge mit der Giesskanne. Am meisten profitieren jene, die bereits eine hohe Rente erhalten. Das ist unfair und sozial nicht vertretbar.